Sonne & Strand: Male Bilder im Sand!

Wer genug vom Planschen hat, auf den wartet die beste Spielmöglichkeit noch: Der Sand!

Schon mal Montagsmaler am Strand gespielt? Das geht nämlich ganz ohne Block und Stift, nur mit einem Stock (oder einer Kindertrinkflasche) und eben Sand: Zunächst sollten sich fleißige Hände und Füße daran machen, eine kleine Sandfläche glattzustreichen- oder eben zu treten.

 

© Gorilla - Fotolia.com
© Gorilla – Fotolia.com

Montagsmaler sind jetzt Strandmaler

Und dann geht es schon los: Ein Mitspieler beginnt, mit dem Stock ein Bild in den Sand zu malen: Der oder die anderen Mitspieler müssen raten, was gemalt wird. Wer als erster drauf kommt, ist der nächste Montagsmaler. Ein bisschen schwieriger, aber auch lustig: Mit Wasser malen. Kindertrinkflaschen mit einem kleinen Stöpsel oben zum Trinken, eignen sich gut dafür: Das Wasser läuft nicht in einem Schwall, sondern in einem Rinnsal aus, sodass sich damit Linien „zeichnen“ lassen.

 

Wasser & Stock ersetzen Stift & Pinsel

Das ist übrigens auch ein nettes Straßenspiel für zuhause: Mit der Gießkanne lassen sich auf der (Spiel-) Straße Bilder gießen. Aber zurück an den Strand: Sind die „Montagsmaler“ beendet, oder möchte man sowieso lieber für sich spielen, lassen sich mit der gleichen Technik natürlich auch Bilder in den Sand malen. Muscheln und Steine sind eine hübsche Verzierung für das Sandgemälde oder man benutzt sie um ein ganzes Bild daraus zu legen. Statt eines Gemäldes lassen sich aus Sand natürlich auch Skulpturen formen: Ein Herz oder eine Blume, die mit Steinen verziert werden. Oder einen liegenden Mensch beziehungsweise vielleicht auch nur den Kopf? Steine, Muscheln und Algen kommen hier als Augen, Nase, Mund und Haare zum Einsatz!

© CzaRmaX - Fotolia.com
© CzaRmaX – Fotolia.com

Auf den Sand, fertig, los!

Zeit für eine kreative Pause? Kleine Wettkämpfe sorgen für mindestens genauso gute Laune wie Malen im Sand: Wer buddelt am schnellsten das tiefste Loch in den Sand? Aber: Als Hilfsmittel sind nur die Hände erlaubt! Auf die Plätze, fertig, los!
Ein anderer Zeitvertreib: Weitsprung im Sand. Und danach wird bei einem Bad im Meer abgekühlt.