Schwamm drüber: Probiere neue Techniken

Kinder lieben es mit Farbe zu experimentieren. Perfekt dafür: Malen mit Schwamm und Spachtel.

 

© Yvonne Bogdanski - Fotolia.de
© Yvonne Bogdanski – Fotolia.de

 

Das Praktische: Einen Schwamm hat man eigentlich immer Zuhause. Und zum Malen eignet sich wirklich jeder. Ob Badeschwamm, oder Küchenschwamm, grob oder fein. Du kannst gleich mehrere verschiedene „opfern“? Umso besser: Damit werden auch die Ergebnisse auf dem Bild schön unterschiedlich. Die Schwämme werden für kleine Kinderhände in kleine Stücke zerschnitten und angefeuchtet. So können sie in Wasser- oder Acrylfarben getaucht werden, und schon geht´s los:

 

Abstrakt oder gegenständlich: Mit Schwämmen entstehen tolle Bilder

Mit der Schwammtechnik kann nun zum Beispiel ein abstraktes Bild entstehen. Es wird einfach getupft und gewischt, wie einem der Sinn steht. Wenn deine Kinder schon konkreter malen möchten, geht das mit den Schwämmen auch: Es können mit verschiedenen Schwammgrößen- und formen zum Beispiel wunderbar Blumen und Bäume getupft werden. Oder die Sonne, ein Schneemann, und Luftballons. Aber auch Menschen und Tiere können mit verschiedenen Schwammabdrücken und Farben entstehen.

 

© depiano - Fotolia.de
© depiano – Fotolia.de

 

Aus Plastikkarte wird Spachtel

Eine andere Technik, um mit Farben zu experimentieren, und abstrakte Bilder zu malen, ist Spachteln. Keine Sorge, natürlich musst du nun nicht extra einen Spachtel kaufen. Wir behelfen uns dafür ganz einfach mit einer alten Plastikkarte. Zum Bespiel die abgelaufene Karte für die Leihbücherei oder den Automobilclub. Die Farben dann zunächst aus der Tube auf das Papier oder die Leinwand drücken, oder mit dem Pinsel größere Kleckse darauf geben. Mit der Karte wird die Farbe dann verteilt. Das gibt sehr schöne Effekte, vor allem wenn noch eine andere Farbe darüber kommt, oder mal leicht und mal ganz stark gespachtelt wird.

 

Kleister bringt Leuchtkraft

Die Farben leuchten übrigens noch besser, wenn man das Papier oder die Leinwand erst mit Kleister grundiert. Auf den noch feuchten Kleister dann die Farbe auftragen. Ein weiterer Vorteil des Kleisters: Die Farbe lässt sich noch besser verteilen, und wer mag ritzt später noch Muster in die getrocknete Fläche. Zum Beispiel mit einer Gabel, oder einem Zahnstocher. Du siehst: Die besten Werkzeuge zum Malen gibt es Zuhause. Viel Spaß!